Bilder

Trolle nicht füttern!

Wir haben derzeit Probleme mit schlechten Internetbewertungen. Lange haben wir den Standpunkt vertreten, dass schlechte Internetbewertungen eins der wenigen legalen Mittel sind, um den Patientenzustrom zu bremsen und daher gar kein Problem. Im Gegenteil: Wir haben unzufriedene Patienten noch ermuntert, ihrem Unmut im Internet Luft zu machen und dafür unserem eh schon ausgelasteten Personal nicht die Zeit zu stehlen. Irgendwann fällt einem so etwas auf die Füße.

Das ist dann eine glatte Vier minus.

Ursachen:

  • Unzufriedene Patienten lassen ihren Unmut leichter im Internet aus als zufriedene Patienten.
  • Die Praxis ist gut ausgelastet, oft überlastet.
  • rauer Ton bei Patienten, die uns mit rauem Ton kamen

Abhilfe:

  • Man könnte bei Jameda den Premium-Account buchen. Dann soll man entscheiden dürfen, welche Bewertung man annimmt. Ohne 69 € im Monat verlinkt Jameda noch nicht einmal die Homepage.
  • Man nervt Patienten mit Bewertungswünschen.

Nur damit man mal die Kosten sieht:

Die einen nennen es erfolgreiches Geschäftsmodell, die anderen sagen Abzocke. Perfekt für Spezialisten: 139 € pro Monat x12 Monate + 19% Mehrwertsteuer sind 1984,92 €/Jahr. Das können wir sogar zweimal buchen, wenn wir wollen!

Falls jemand hofft, das sind die einzigen Arztbewertungsportale, sind hier ein paar Links:

Arzt-Auskunft.de – dahinter steht die Kassenärztliche Vereinigung

Die Arztempfehlung  – für 50 € im Monat steht man gut da.

Docinsider – kennt keine Orthopäden in Gifhorn, aber viele Rentner.

Imedo – doppelt so viele Ärzte wie Bewertungen.

Med.de – hier sind noch Daten von 2001 drin, aber kaum aktuelles.

Medführer – wenig Bewertungen

Sanego – für nur 49 € im Monat steht man gut da, „kostenloser Basiseintrag“ auf 12 Monate begrenzt.

Natürlich kann man auch bei Google oder Facebook bewerten. Aber wem nutz das außer dem Seitenbetreiber.

 

 

 

 

 

Baustelle

Erstens:

Die Praxis hat eine Baustelle. Nördlich, Südlich und westlich von uns baut die GWG Gifhorn das Lindenhofquartier.  Die Schmutzbelastung so einer Baustelle ist beeindruckend und immer wieder parken Baufahrzeuge uns die Patientenparkplätze und den Gehweg zu. Das ist lästig.

Zweitens:

Wir bauen selber: im hinteren Teil des Gebäudes konnten wir Räume dazumieten. Hier entstehen ein neues Labor mit 2 Infusionsplätzen, ein Kinderwartezimmer, ein zweiter Personalraum, ein Studien/Fachassistentinnenraum und eine Behindertentoilette.

Noch sieht das so aus, aber die Maler, die Fußbodenleger und die Sanitärinstallateure sind schon am Arbeiten.